Home / Nachhaltigkeit / Umweltauswirkungen
Nachhaltigkeit

Klimawandel und Dekarbonisierung

Ein wichtiger Fokus unserer Arbeit ist die Reduzierung der Umweltauswirkungen an unseren eigenen Standorten sowie entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Wir sind fest zur Dekarbonisierung entschlossen, indem wir unseren absoluten Energieverbrauch sowie unsere Treibhausgasemissionen reduzieren und auf saubere Energien umsteigen.

Laut den Vereinten Nationen stellt der Klimawandel die dringlichste langfristige Herausforderung für die Menschheit dar. Aus diesem Grund haben wir uns wissenschaftlich fundierte Dekarbonisierungsziele gesetzt, mit denen wir unseren Teil zur kollektiven Anstrengung zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs beitragen. adidas hat sich verpflichtet, bis 2025 an den eigenen Standorten Klimaneutralität (GHG - Treibhausgasemissionsn) zu erreichen, die absoluten Treibhausgasemissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bis 2030 um 30 % im Vergleich zu 2017 zu reduzieren und so den Weg in Richtung Klimaneutralität (GHG) bis 2050 zu ebnen. Wir unterstützen globale Initiativen für einen positiven Wandel in unserer Branche, wie den ‚Fashion Pact‘ und die ‚Fashion Industry Charter for Climate Action‘ der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC).  

Wir haben uns auch der Initiative ‚Science Based Targets‘ (SBTi) verpflichtet, und unsere Ziele zur Verringerung von Treibhausgasemissionen bis 2030 wurden von der SBTi genehmigt. Die Ziele im Hinblick auf die Verringerung von Treibhausgasemissionen an den eigenen Standorten (Scope 1 und Scope 2) entsprechen dem ehrgeizigsten Ziel des Pariser Abkommens, nämlich die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Unser Ziel im Hinblick auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen in der Wertschöpfungskette (Scope 3) entspricht den Kriterien der SBTi für ehrgeizige Ziele der Wertschöpfungskette. Das bedeutet, dass sie mit den aktuellen Best Practices übereinstimmen. 






Beliebt