Diese Webseite wurde unter Verwendung modernster Techniken und Technologien umgesetzt. Leider unterstützt Ihre Browser-Version nicht alle dieser Technologien.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

OK, verstanden
Ihre Lesezeichen

Personalisieren Sie. Hier können Sie Ihre persönlichen Lesezeichen abspeichern. Um Lesezeichen hinzuzufügen klicken Sie bitte auf den Stern in der unteren rechten Ecke der Kacheln oder am unteren Rand jeder Seite.

SeitentitelBereichAngelegt amAuswählen
Sie haben noch keine Lesezeichen hinzugefügt.

adidas beauftragt Schiedsgericht mit der Klärung der Ausrüsterfrage

Herzogenaurach, 15. März 2007 - adidas hat sich in den vergangenen Monaten darum bemüht, in der Ausrüsterfrage eine einvernehmliche Lösung mit dem Deutschen Fussball-Bund zu finden. Wir sind leider zu keiner Einigung gekommen. Um eine objektive, zeitnahe Entscheidung herbei zu führen, haben wir uns daher entschlossen, wie in unserem bestehenden Vertrag mit dem DFB festgelegt, ein Schiedsgericht mit der Klärung der Angelegenheit zu beauftragen.

adidas geht unverändert davon aus, dass der bestehende Ausrüstungsvertrag mit dem Deutschen Fussball-Bund bereits im August 2006 bis mindestens 2014 wirksam verlängert wurde. Dies wurde adidas von einer Expertengruppe, bestehend aus internen und externen Fachanwälten und Rechtsprofessoren, ausdrücklich bestätigt.