Diese Webseite wurde unter Verwendung modernster Techniken und Technologien umgesetzt. Leider unterstützt Ihre Browser-Version nicht alle dieser Technologien.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

OK, verstanden
Ihre Lesezeichen

Personalisieren Sie. Hier können Sie Ihre persönlichen Lesezeichen abspeichern. Um Lesezeichen hinzuzufügen klicken Sie bitte auf den Stern in der unteren rechten Ecke der Kacheln oder am unteren Rand jeder Seite.

SeitentitelBereichAngelegt amAuswählen
Sie haben noch keine Lesezeichen hinzugefügt.

Athen 2004 die beste Olympiade aller Zeiten für adidas

"Die Olympischen Spiele in Athen waren die besten in der Geschichte von adidas - sowohl in Griechenland als auch anderswo auf der Welt," sagt Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender der adidas-Salomon AG in Politea, dem Zentrum, das adidas als "Olympisches Dorf" während der Spiele diente. "Was die Sichtbarkeit angeht, so waren wir eindeutig die führende Marke während der Olympischen Spiele. Wir lieferten den besten Athleten der Welt interessante Produktinnovationen und einen erstklassigen Service und hinterließen auch in der Kommunikationen einen hervorragenden Eindruck. Insgesamt brachten uns die Olympischen Spiele in Athen einen großen Schritt voran in unserer Mission, die führende Sportmarke der Welt zu werden."

Als Offizieller Partner der Olympischen Spiele 2004 in Athen lieferte adidas mehr als 1,4 Millionen Produkte an Verbände, Freiwillige, offizielles Personal und andere. adidas stellte außerdem 1.300 Bälle für die olympischen Handball- und Fußballwettspiele zur Verfügung.

Mit der Ausstattung von 22 Nationalen Olympischen Komitees, darunter die erfolgreichste Nation USA, sowie Gastgeber Griechenland, sicherte sich adidas die Position als die echte olympische Marke. Insgesamt traten mehr als 4.000 Athleten in den Drei Streifen an, und adidas lieferte Produkte für 26 der 28 olympischen Disziplinen.

Sportler in adidas Schuhen oder Textilien gewannen 147 Gold-, 128 Silber- und 148 Bronzemedaillen. Zu den erfolgreichsten adidas Athleten zählten Schwimm-Star Ian Thorpe (Australien), die Nr. 1 der Tennis-Weltrangliste, Justine Henin-Hardenne (Belgien), der König der Athleten, Zehnkämpfer Roman Sebrle (Tschechische Republik) und Lokalmatador, Gewichtheber Pyrros Dimas (Griechenland), sowie Nachwuchsstars wie das "Golden Girl" im Schwimmen, Jodie Henry (Australien), die Weltrekordlerin im Stabhochsprung Elena Isinbayeva (Russland) und die 200-Meter-Sensation, die 18-jährige Juniorenweltrekordhalterin Allyson Felix (USA).

Die Vorbereitungen für das adidas olympische Produkt- und Marketing-Programm dauerten vier Jahre. Daran beteiligt waren adidas Mitarbeiter rund um die Welt. ClimaCool® Bekleidung und Schuhe halfen den Athleten, in der Hitze der Spiele einen kühlen Kopf zu bewahren. Der FORMOTION™ Sprintanzug unterstützte die Muskulatur des Läufers und half gleichzeitig die richtige Körperposition während des Wettkampfs zu halten. Mit dem DeMOlisher II profitierten die Sprinter von besseren Eigenschaften bei Unterstützung, Grip und Stabilität. Top-Schwimmer wie Thorpe und Henry konnten ihre Leistung mit dem JetConcept Ganzkörper-Schwimmanzug steigern.

Die olympische Version der adidas Kommunikationskampagne "IMPOSSIBLE IS NOTHING" zelebrierte die zeitlose Leidenschaft, die alle Sportler vorantreibt, die ihr Bestes geben wollen. In Athen haben die Sportler erneut bewiesen, was im Sport wirklich gilt: Impossible is Nothing.

"Wir haben bereits die Fußballeuropameisterschaft genutzt, um unsere Führungsposition im Fußball weiter auszubauen, und jetzt haben wir bei den Olympischen Spielen bewiesen, dass wir die Marke sind, die Sport am besten versteht," fügt Herbert Hainer hinzu. "2004 ist ein Mega-Sportjahr und es wird ein Jahr der Rekorde für adidas-Salomon werden. Diese Dynamik werden wir bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in unserem Heimatmarkt Deutschland und den Olympischen Spielen 2008 in Peking fortsetzen."