This website was built by using the latest techniques and technologies. Unfortunately, your current browser version doesn't support those technologies.

Please upgrade your browser in order to display the website correctly and gain full functionality.

OK, verstanden
Ihre Lesezeichen

Personalisieren Sie. Hier können Sie Ihre persönlichen Lesezeichen abspeichern. Um Lesezeichen hinzuzufügen klicken Sie bitte auf den Stern in der unteren rechten Ecke der Kacheln oder am unteren Rand jeder Seite.

Seitentitel Bereich Angelegt am Auswählen
Sie haben noch keine Lesezeichen hinzugefügt.

Web Picks

Alle anzeigen

Sportlicher Schocker

Link öffnen

Bei den „Wirtschaftsgesprächen am Main“ verblüfft adidas-Chef Kasper Rorsted nicht nur mit Konzernzahlen. Auch sein Auftreten lässt das Publikum staunen.

Normalerweise kann die Wirtschaftelite in der Region nur wenig überraschen. Mit einer gewissen Routine nahmen gestern rund 100 geladene Vertreter von Dax-Konzernen, großen und mittelständischen Unternehmen Platz im 21. Stock des Frankfurter Hotels Intercontinental, um den 102. Gast der „Wirtschaftsgespräche am Main“ zu erleben, zu denen alle paar Monate eingeladen wird. Doch gleich drei Mal schaffte es gestern der adidas-Vorstandsvorsitzende Kasper Rorsted, die Gäste zu erstaunen.

adidas arbeitet mit Kreativpartnerin Beyoncé zusammen

Link öffnen

Der Sportartikelhersteller adidas holt sich US-Sängerin Beyoncé als kreative Partnerin. Die Künstlerin will unter anderem ihre eigene Marke Ivy Park mit Hilfe der Herzogenauracher neu starten.

US-Popstar Beyoncé kooperiert künftig mit adidas. Die 37-Jährige will für den Sportartikelhersteller unter anderem Schuhe und Kleidung entwerfen. Sie werde "kreative Partnerin" der Herzogenauracher und dabei auch ihre eigene Modemarke Ivy Park neu starten, kündigt die Sängerin an. "Dies ist eine einmalige Zusammenarbeit für mich", so Beyoncé. Sie lobte adidas dafür, "kreative Grenzen zu sprengen".

Rorsted liefert

Link öffnen

Seit der ehemalige Henkel-Chef 2016 den Chefposten bei adidas antrat, trimmt er den Sportartikelhersteller auf Rendite. Die Geschäfte laufen prächtig - wären da nicht immer wieder unerwartete Probleme.

Das sind die Best Brands 2019

Link öffnen

adidas, Lego, Lillet und Amazon heißen die Preisträger bei den Best Brands 2019. Die Marken-Oscars wurden zum 16. Mal bei einer Gala in München verliehen.

Fact Snacks

Alle anzeigen

2018:

Anzahl hergestellter Schuhe, die Parley Ocean Plastic enthalten:

5 Mio.

Quelle öffnen

Währungsbereinigter Umsatz steigt 2018 um

8 %

Quelle öffnen

ADIDAS ERZIELT IM JAHR 2018 REKORDERGEBNISSE

WICHTIGE ENTWICKLUNGEN IM GESCHÄFTSJAHR 2018:

  • Währungsbereinigter Umsatz steigt um 8 %
  • Zweistellige Zuwächse in den strategischen Wachstumsbereichen adidas Nordamerika, China und E-Commerce
  • Operative Marge verbessert sich um 1,1 PP auf 10,8 %
  • Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen legt um 20 % auf 1,709 Mrd. € zu
  • Reebok kehrt zur Profitabilität zurück
  • Management schlägt Dividendenerhöhung um 29 % auf 3,35 € je Aktie vor

Rekordumsatz, die höchste Marge in unserer Geschichte und ein starker Gewinnanstieg – 2018 war erneut ein erfolgreiches Jahr für unser Unternehmen.

KASPER RORSTED, ADIDAS CEO 

ADIDAS ERZIELT IM JAHR 2018 REKORDERGEBNISSE

Im Geschäftsjahr 2018 hat adidas erneut eine deutliche Umsatzsteigerung erzielt, mit einem Anstieg des währungsbereinigten Umsatzes um 8 %. Verantwortlich für diese Entwicklung war ein 9 %iger Umsatzanstieg bei der Marke adidas, der auf zweistelliges Umsatzwachstum bei Sport Inspired und Zuwächse im hohen einstelligen Bereich bei Sport Performance zurückzuführen ist. Das Umsatzwachstum bei Sport Performance ist zweistelligen Zuwächsen in den Kategorien Training und Running zuzuschreiben. Der währungsbereinigte Umsatz der Marke Reebok ging im Vergleich zum Vorjahr um 3 % zurück. Zweistelliges Umsatzwachstum bei Classics wurde durch einen Rückgang bei Sport aufgehoben. Nach Vertriebskanälen betrachtet ist das Umsatzwachstum des Unternehmens größtenteils auf Zuwächse im zweistelligen Bereich in den eigenen Einzelhandelsaktivitäten (‚Direct-to-Consumer‘) zurückzuführen. Hierzu hat E-Commerce mit einer Steigerung um 36 % auf mehr als 2 Mrd. € besonders deutlich beigetragen. In Euro stieg der Umsatz um 3 % auf 21,915 Mrd. €¬ (2017: 21,218 Mrd. €). Darin spiegeln sich deutlich negative Währungseffekte wider.

Reebok kehrt 2018 zur Profitabilität zurück

Bruttomarge 

+3,0 pp

43,7 %

 

Quelle öffnen