This website was built by using the latest techniques and technologies. Unfortunately, your current browser version doesn't support those technologies.

Please upgrade your browser in order to display the website correctly and gain full functionality.

OK, verstanden
Ihre Lesezeichen

Personalisieren Sie. Hier können Sie Ihre persönlichen Lesezeichen abspeichern. Um Lesezeichen hinzuzufügen klicken Sie bitte auf den Stern in der unteren rechten Ecke der Kacheln oder am unteren Rand jeder Seite.

Seitentitel Bereich Angelegt am Auswählen
Sie haben noch keine Lesezeichen hinzugefügt.

Web Picks

Alle anzeigen

Die innovativsten Unternehmen der Welt

Link öffnen

#10 adidas

Der Sportartikelhersteller adidas ist als deutscher Spitzenreiter unter den Top 10 des BCG-Rankings. Zum ersten Mal hat es damit ein deutscher Vertreter unter die ersten Zehn geschafft. adidas ist um 25 Plätze von Platz 35 auf Platz zehn geklettert. Vorstandschef Kasper Rorsted hat den Konzern auf einen konsequenten Digitalisierungskurs geführt. Und er hat Erfolg: adidas wächst rasant.

Real Madrid verlängert mit adidas

Link öffnen

Spaniens Spitzenklub Real Madrid spielt auch die nächsten Jahre in Trikots eines deutschen Sportartikelherstellers. Die Partnerschaft wurde langfristig verlängert.

Der spanische Rekordmeister Real Madrid und der deutsche Sportartikelhersteller adidas haben ihre Partnerschaft für weitere acht Jahre bis Juni 2028 verlängert. Das gaben beide Parteien am Mittwoch bekannt.

adidas sprintet zu neuem Rekordhoch

Link öffnen

Die Aktie von adidas hat einen Lauf: Am Freitag erklimmt sie eine neue Bestmarke. Trotz Produktionsengpässen hat der Sportartikel-Konzern im ersten Quartal einen Gewinnsprung hingelegt.

Die Franken profitierten von niedrigeren Beschaffungskosten und schafften es, mehr in den eigenen Läden und übers Internet zu verkaufen. Dadurch konnten sie die Profitabilität deutlich verbessern und die Erwartungen übertreffen. Der Gewinn zog um 16 Prozent auf 631 Millionen Euro an. Das Betriebsergebnis stieg gar um 17 Prozent auf 875 Millionen Euro. Die operative Marge erhöhte sich auf 14,9 Prozent.

Mit diesem Schuh beginnt bei adidas die Recycling-Revolution

Link öffnen

Der neue „Futurecraft“-Schuh lässt sich gleichwertig wiederverwerten. Das könnte die Umwelt entlasten – und die Konkurrenz unter Druck setzen.

Nie wieder Müllhalde: Den neuen Laufschuh „Futurecraft“ will adidas jahrelang in gleicher Qualität recyceln. Die ersten 200 Paar des Modells liefert der Sportkonzern am Donnerstag an ausgewählte Konsumenten aus. Spätestens in zwei Jahren soll die Massenfertigung beginnen.

„Damit bereiten wir unserer Marke den Weg in die Zukunft“, sagte Graham Williamson, Senior Director des Zukunfts-Teams von adidas. In der Tat: Hält die Neuentwicklung, was der Dax-Konzern zum Marktstart verspricht, dann dürfte das die Sportindustrie insgesamt grundlegend verändern – und dem größten europäischen Sportartikel-Anbieter zumindest eine Zeitlang einen Vorsprung verschaffen.

Fact Snacks

Alle anzeigen

2018:

Anzahl hergestellter Schuhe, die Parley Ocean Plastic enthalten:

5 Mio.

Wir sind erfolgreich ins Jahr gestartet, mit zweistelligen Umsatzzuwächsen in unseren strategischen Wachstumsbereichen China und E-Commerce sowie einer erneuten starken Verbesserung der Profitabilität.

KASPER RORSTED, ADIDAS CEO
 

Quelle öffnen

Währungsbereinigter Umsatz steigt im ersten Quartal 2019 um

4 % 

Quelle öffnen

Währungsbereinigter Umsatz steigt im ersten Quartal 2019 um 4 %
Im ersten Quartal nahm der währungsbereinigte Umsatz um 4 % zu. Diese Entwicklung ist auf einen Anstieg um 5 % bei der Marke adidas aufgrund von Umsatzsteigerungen sowohl bei Sport Inspired als auch bei Sport Performance zurückzuführen. Letzteres war Umsatzzuwächsen im hohen einstelligen Bereich in den Kategorien Training und Running zuzuschreiben, die zum Teil durch nicht wiederkehrende Umsätze im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft im Vorjahr aufgehoben wurden. Der währungsbereinigte Umsatz der Marke Reebok ging trotz des Wachstums bei Classics um 6 % zurück. Nach Vertriebskanälen betrachtet ist das Umsatzwachstum größtenteils auf Zuwächse im zweistelligen Bereich in den eigenen Einzelhandelsaktivitäten (‚Direct-to-Consumer‘) zurückzuführen. Hierzu hat E-Commerce mit einem Anstieg im ersten Quartal um 40 % besonders deutlich beigetragen. In Euro erhöhte sich der Umsatz des Unternehmens im ersten Quartal um 6 % auf 5,883 Mrd. € (2018: 5,548 Mrd. €).

Unser neu errichtetes Gebäude 'Arena' bietet auf rund

52.000 m2

mehr als

2.000

Mitarbeitern Platz

Quelle öffnen