Diese Webseite wurde unter Verwendung modernster Techniken und Technologien umgesetzt. Leider unterstützt Ihre Browser-Version nicht alle dieser Technologien.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

OK, verstanden
Ihre Lesezeichen

Personalisieren Sie. Hier können Sie Ihre persönlichen Lesezeichen abspeichern. Um Lesezeichen hinzuzufügen klicken Sie bitte auf den Stern in der unteren rechten Ecke der Kacheln oder am unteren Rand jeder Seite.

SeitentitelBereichAngelegt amAuswählen
Sie haben noch keine Lesezeichen hinzugefügt.

Forschung als Wegbereiter

Athleten zu helfen, einen Unterschied zu machen – bei ihrem Sport, in ihrer Welt und in ihrem Leben, hat für uns die höchste Priorität. Wir wollen die besten Produkte, den besten Service und die besten Erlebnisse für unsere Konsumenten kreieren und sie dazu ermutigen, Neuland zu erkunden und mit uns die Zukunft des Sports zu gestalten. Als die Creator Brand brechen wir mit Konventionen, definieren neue Regeln und stellen die Norm bewusst in Frage. 

,Creators' leben heute in einer sich stets verändernden Welt. Sie wollen Neuartiges und das sofort, ohne Kompromisse. In diesem sich schnell wandelnden Umfeld spielen unsere Kultur und Leidenschaft für Innovation sowie unsere konsequenten Investitionen in Forschung und Entwicklung eine zentrale Rolle.

Neuartiges zu schaffen, bedeutet sich ins Unbekannte zu wagen, unkonventionelle Wege zu gehen und neue Ideen und Perspektiven zu erforschen. Um dies zu erreichen, müssen wir mit den besten Partnern zusammenarbeiten. Im Rahmen unserer Open-Source-Strategie arbeitet die adidas Gruppe mit Regierungsorganisationen an vier zentralen Forschungsprojekten, um sicherzustellen, etwas in der Gesellschaft zu bewirken.

 

1. Speedfactory

(Dieser Abschnitt informiert über SPEEDFACTORY im Kontext des staatlich geförderten Forschungsprojekts und unterscheidet sich von den adidas SPEEDFACTORY Einrichtungen in Ansbach und Atlanta)

Von der adidas Gruppe ins Leben gerufen, ist SPEEDFACTORY ein Forschungsprojekt unter der Schirmherrschaft der deutschen Bundesregierung. Ziel ist es, die Produktion der Zukunft durch innovative Produkte und Fertigungstechnologien zu gestalten und dabei Konsumentenbedürfnisse, Schnelligkeit, Flexibilität und Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Das Projekt ist Teil des Programms ‚Autonomik für Industrie 4.0‘ der Bundesrepublik Deutschland und zielt darauf ab, die Entwicklung autonomer Systeme voranzutreiben, um Deutschland als führenden Industriestandort für neue und zukunftsweisende internetbasierte Technologien zu etablieren. Das dreijährige Forschungsprojekt startete im Oktober 2013.

SPEEDFACTORY Konsortium:

Die Zukunft:
Die adidas Gruppe hat aufbauend auf den Erkenntnissen dieses Forschungsprojekts mit Experten verschiedener Branchen daran gearbeitet, die Sportartikelbranche zu revolutionieren. Im September 2016 stellte adidas den ersten Futurecraft Schuh (Futurecraft M.F.G.) vor, der in der SPEEDFACTORY in Ansbach in Deutschland hergestellt wurde. In einem nächsten Schritt soll die Fertigung mit einer neuen Betriebsstätte in Atlanta noch näher an den Konsumenten in den USA gebracht werden.

 

2. Storefactory

Wie können wir das In-Store-Erlebnis für den Konsumenten einfach, aufregend und ansprechend gestalten? Das Forschungsprojekt STOREFACTORY versucht die Flexibilität in der Produktion zu nutzen, um dem Konsumenten Personalisierungsmöglichkeiten und neue digitale Erlebnisse in Stores anbieten zu können.

Unter dem Namen ‚Knit for You’ öffnete adidas im Dezember für eine dreimonatige Testphase die Pforten seines neuen Pop-Up Stores in der Shopping Mall Bikini Berlin. Das Konzept des Stores testet lokale und personalisierte Produktfertigung in Läden. adidas lädt Konsumenten ein, ihren ganz persönlichen Knit for You-Pullover, gefertigt aus Merinowolle, im Laden selbst zu gestalten und innerhalb weniger Stunden noch vor Ort stricken zu lassen.

Der Knit for You Store ist der erste Meilenstein im Forschungsprojekt STOREFACTORY, das im September 2015 startete und ist bis Mai 2017 angesetzt ist.

STOREFACTORY Konsortium: 

 

3. Servicefactory

Was braucht der Konsument? Gibt es eine Möglichkeit, Schlüsseldaten zu erfassen, nachdem ein Konsument ein Produkt gekauft hat, um so zu gewährleisten, dass wir in Zukunft seine spezifischen Wünsche erfüllen können? Das Forschungsprojekt SERVICEFACTORY befasst sich mit der Entwicklung eines ganzen Ökosystems für innovative internet-basierte Dienstleistungen, die auf die Bedürfnisse des Konsumenten zugeschnitten sind. Ausgangspunkt ist der Alltagsgegenstand, der Daten über die Nutzung und Bewegung von Konsumenten sammelt und diese anschließend in innovative Service-Angebote umwandelt. Dies wird uns ermöglichen, schneller reagieren und auf spezielle Konsumentenbedürfnisse eingehen zu können. Der Startschuss für das Projekt, das 30 Monate laufen wird, fiel 2016.

SERVICEFACTORY Konsortium: 

 

4. Sport Infinity

Die adidas Gruppe leitet ein branchenübergreifendes WRAP-Konsortium-Projekt namens Sport Infinity, das eine neue Generation vollständig recycelbarer Sportartikel erforscht. Sport Infinity ist ein von der Europäischen Kommission (DG Research, Industrial Technologies, Materials Unit) gesponsertes Projekt. Ziel ist es,  innovative, recycelbare Materialien und nachhaltige Verfahren zu identifizieren und zu entwickeln, welche die Herstellung einfach individualisierbarer Sportartikel ermöglichen und zugleich eine größere Designfreiheit gewähren. Ein Fußballschuh könnte demnach in kleinste, nur wenige Gramm schwere Einzelteile zerlegt werden und so wiederverwertet werden, dass ein dreidimensionales, formbares Material entsteht. Mit diesem wiederum können andere kreative Köpfe ihr Wunschprodukt – ohne Zusatz von Klebstoffen – formen. Der Startschuss für das Dreijahresprojekt fiel im Juni 2015.

 

Sport Infinity erhielt Förderung durch Horizon 2020, das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation 2014-2018, unter der Zuschussbewilligungsnummer 645987 und gehört zum Bereich ‚Materiallösungen in der Kreativindustrie‘.

Sport Infinity Konsortium: