Diese Webseite wurde unter Verwendung modernster Techniken und Technologien umgesetzt. Leider unterstützt Ihre Browser-Version nicht alle dieser Technologien.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

OK, verstanden
Ihre Lesezeichen

Personalisieren Sie. Hier können Sie Ihre persönlichen Lesezeichen abspeichern. Um Lesezeichen hinzuzufügen klicken Sie bitte auf den Stern in der unteren rechten Ecke der Kacheln oder am unteren Rand jeder Seite.

SeitentitelBereichAngelegt amAuswählen
Sie haben noch keine Lesezeichen hinzugefügt.

Eine Partnerschaft, bei der die Chemie stimmt

Die Partnerschaft zwischen der adidas Gruppe und bluesign technologies ist mehr als nur die Summe ihrer Komponenten. Sie hat das Potenzial, den Umgang mit und Einsatz von Chemikalien in der Textilproduktion zu verändern.

Lennon und McCartney, Bayern München und Pep Guardiola, Andy Murray und Ivan Lendl – dynamische Partnerschaften, überzeugende Kombinationen. Auch der adidas Gruppe ist bewusst, dass die Zusammenarbeit mit Partnern entscheidend ist, um mehr Nachhaltigkeit ins eigene unternehmerische Handeln zu bringen und damit Verbesserungen in der ganzen Branche zu erreichen.

Sportartikelhersteller sehen sich oft mit denselben Problemen konfrontiert. In vielen Fällen sind es komplexe und technische Themen wie das Chemikalienmanagement in der Produktherstellung. Es ist also sinnvoll, hier mit anderen Unternehmen der Branche zusammenzuarbeiten, um diese Herausforderungen anzugehen.

Frank Henke, Leiter Soziales und Umwelt der adidas Gruppe

Partnerschaften haben seit jeher eine große Bedeutung in der Philosophie der adidas Gruppe. adidas Firmengründer Adi Dassler arbeitete eng mit den Top-Athleten seiner Zeit zusammen, um die Designs seiner Schuhe zu perfektionieren. Und das Unternehmen ist diesem Grundprinzip immer treu geblieben. Die Säule ‚Partnerschaft‘ wurde von der adidas Gruppe auch zu einem der ‚4 Ps‘ innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie erkoren – neben ‚Product‘ (‚Produkte‘), ‚Planet‘ (‚Umwelt‘) und ‚People‘ (‚Menschen‘).

Nachhaltigkeit braucht Partnerschaften

Die adidas Gruppe arbeitet im Bereich Sportbekleidung und Textilien auf unterschiedliche Weise mit verschiedenen Organisationen zusammen. So ist das Unternehmen Mitbegründer und aktiver Teilnehmer von Fachgruppen wie der Better-Cotton-Initiative, einem Programm zur nachhaltigen Produktion von Baumwolle, oder strebt  zu Themen wie Gewerkschaften und Vereinigungsfreiheit in Indonesien Verbesserungen an.

Durch die Partnerschaft mit bluesign technologies, dem weltweit führenden Anbieter von Bewertungsmethoden im Bereich positiver Chemikalien in der Textilindustrie, wird das umfassende Programm, das die adidas Gruppe bereits für das Management von Chemikalien in ihren Produkten einsetzt, weiter verbessert. Dieses Programm besteht aus vier Elementen:

 

  • Einsatz von Chemikalien: Prüfung der Chemikalien, die im Herstellungsprozess eingesetzt werden.
  • Umweltprüfungen: Durchführung von Audits bei Zulieferern, um sicherzustellen, dass diese die Umweltstandards der adidas Gruppe einhalten.
  • Offenlegung: Berichterstattung über die Ergebnisse und Auswirkungen der Umweltmaßnahmen des Unternehmens.
  • Produktsicherheit: Gewährleistung des bedenkenlosen Tragens oder Nutzens von Produkten.

 

bluesign technologies wird die adidas Gruppe beim ersten Element des Programms, 'Einsatz von Chemikalien‘, unterstützen. Durch die Partnerschaft erhalten die Zulieferer des Unternehmens Zugang zu Informationen über die am besten geeigneten Chemikalien für den jeweiligen Verarbeitungsprozess. 

Die Zusammenarbeit mit der adidas Gruppe ist nicht nur für bluesign technologies sehr wertvoll. Auch Partner des bluesign® Systems wie Textilhersteller und Zulieferer der chemischen Industrie profitieren davon. Die adidas Gruppe zählt zu den größten internationalen Akteuren der Sportartikelindustrie. Mit ihrem Einfluss eröffnen sich viele Chancen, um in der Beschaffungskette etwas zu bewegen, damit die gesamte Branche eine nachhaltigere Richtung mit einem fundierten Chemikalien-Managementsystem einschlägt.

Peter Waeber, Vorstandsvorsitzender bluesign technologies

bluesign technologies sorgt für Veränderungen

bluesign technologies ist dank jahrzehntelanger Erfahrung ein anerkannter Experte in Sachen Chemikalieneinsatz in der Textilbranche sowie Nutzung von Chemikalien auf eine für Mensch und Umwelt unschädliche Weise. Mit dieser neuen Partnerschaft ergänzt die adidas Gruppe ihr eigenes Chemikalien-Fachwissen, indem sie Zugang zu erstklassiger Expertise im Bereich der Chemieindustrie erlangt.

So berichtet auch Ecotextile News, renommiertes  Umweltmagazin für die globale Zulieferkette der Textilindustrie, über bluesign technologies:

„bluesign dürfte die derzeit wohl strengsten Standards für den Einsatz von Chemikalien in der Textilproduktion setzen.“[1]

bluesign technologies verfügt über ein maßgeschneidertes System zur Bewertung von Chemikalien auf Giftigkeit und Umweltbelastung. Darüber hinaus führt bluesign bei Herstellern von Chemikalien Audits durch. Die überprüften Chemikalien werden in einer Datenbank mit einer der folgenden Klassifizierungen eingestuft:

 

  • ‚blau‘ (alle Kriterien erfüllt)
  • ‚grau‘ (nur unter bestimmten Bedingungen einzusetzen) oder
  • ‚schwarz‘ (nicht einsetzen)

Dieser sogenannte bluesign® ‚bluefinder‘ ist eine Datenbank mit Chemikalien für alle Phasen des Herstellungsprozesses, angefangen beim Spinnen bis hin zur Bekleidungsproduktion. Dank des Zugangs zu dieser Datenbank können Zulieferer der adidas Gruppe Chemikalien für die Produktherstellung bewusster auswählen. Diese ‚stetige Verbesserung‘ geht perfekt einher mit dem Ansatz der adidas Gruppe, die Umweltauswirkungen des Unternehmens zu optimieren.

Das Chemikalienmanagement in der adidas Gruppe

Eine neue Art des ‚Shoppens‘

In der Vergangenheit hat die adidas Gruppe die Herstellung eines Produkts in Auftrag gegeben und die Wahl der dafür nötigen Chemikalien dem Hersteller überlassen – natürlich unter Einhaltung der Sicherheits- und Qualitätsvorgaben des Unternehmens. Wenn die Hersteller heute dagegen Chemikalien ‚shoppen‘, so tun sie das nun im ‚bluesign® store‘. Das Auswählen von Chemikalien, die von bluesign® als unbedenklich eingestuft wurden ("bluesign approved"), unterstützt die Zulieferer dabei, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern. 

 

Dies gibt der adidas Gruppe mehr Gewissheit. Bereits in der Design-Phase werden Qualitätskontrollmaßnahmen eingesetzt. Das Social and Environmental Affairs Team (Soziales und Umwelt) des Unternehmens prüft, ob seine Zulieferer Sicherheitskriterien bei der Herstellung beachten. Dank ihrer Partnerschaft mit bluesign technologies kann die adidas Gruppe nun auch gewährleisten, dass ihre Zulieferer die beste Wahl bei eingesetzten Chemikalien treffen. Klügeres Shoppen, besseres Produkt.

Was sind die nächsten Schritte?

Die adidas Gruppe misst derzeit den Anteil an von bluesign® als unbedenklich eingestuften Chemikalien ("bluesign approved"), die von ihren Zulieferern eingesetzt werden – beginnend mit strategischen Zulieferern, bei denen die größten Auftragsvolumina platziert werden. Als Nächstes wird die adidas Gruppe den Zulieferern das Ziel vorgeben, von bluesign® empfohlene ("bluesign approved") Chemikalien zu nutzen. Themen wie Qualität und globale Verfügbarkeit müssen natürlich berücksichtigt werden, doch die Richtung des Unternehmens ist klar: Letztendlich sollen ausschließlich von bluesign® geprüfte und empfohlene ("bluesign approved") Chemikalien in der Beschaffungskette zum Einsatz kommen.

Die Gruppe wird ihre Zulieferer bei der Umstellung unterstützen, Schulungen anbieten und bei der Anpassung ihrer Herstellungsprozesse behilflich sein, sodass die Zulieferer die grundlegenden Kriterien des bluesign® Systems erfüllen. Die Beschaffungsorganisation des Unternehmens arbeitet seit langem erfolgreich mit den Zulieferern zusammen und hat sie bereits bei vielen Innovationen unterstützt.

Tatsächliche Veränderung im Hier und Jetzt

Besonders erfreulich an dieser Partnerschaft mit bluesign technologies ist, dass sie praktische Veränderungen – in der echten Welt – für die Produktherstellungsverfahren bringt. Sicher werden einige Anpassungen in den Produktionsprozessen  erforderlich sein und die Veränderungen nicht über Nacht eintreten. Doch man kann sich eine nicht allzu ferne Zukunft vorstellen, in der die adidas Gruppe über ein stabiles, wissenschaftlich fundiertes und faktenbasiertes Chemikalieneinsatzsystem verfügt – eines, das als Vorbild für die gesamte Textilindustrie dienen kann.

Dann handelt es wirklich um eine Partnerschaft, in der eins und eins drei ergibt.

 

[1] Ecotextile News 2014, Ausgabe Nr.. 62, Seite 28

bluesign® ist ein eingetragenes Markenzeichen der bluesign technologies ag, Schweiz.